KINDL - Zentrum für zeitgenössische Kunst


VERANSTALTUNG

"Vom Risiko der Verknappung"
Vortrag von Hans-Jürgen Hafner
Sonntag, 19. Februar 2017, 17 Uhr, Maschinenhaus M2

Dass es die Kunst ohne Malerei kaum gäbe, leuchtet ein. Ebenso einleuchtend – und anhand der kunstbetrieblichen Realität leicht zu erhärten – ist, dass Malerei sehr wohl ohne Kunst auskommen kann. In dem Fall wäre das eine halt das eine, das andere das andere – hört man so bloß selten. Mehr


 

Das KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst eröffnete am 22. Oktober 2016 das gesamte ehemalige Brauerei-Gebäude mit drei Ausstellungsetagen im Maschinenhaus. Damit kann nun nach umfangreicher Sanierung der regelmäßige Ausstellungsbetrieb im kompletten Gebäude aufgenommen werden.

Das ehemalige Maschinenhaus des KINDL- Zentrum für zeitgenössische Kunst bietet auf drei Etagen 1200 Quadratmeter Fläche für monografische und thematische Ausstellungen internationaler Gegenwartskunst. Außerdem sind hier Räume für kulturelle Veranstaltungen verschiedenster Art entstanden. Als erste Ausstellungen im Maschinenhaus werden die Gruppenausstellung How Long Is Now?, die sich dem Thema „Zeitgenossenschaft“ widmet, und eine umfangreiche Ausstellung des in Berlin lebenden Künstlers Eberhard Havekost gezeigt. 

Banner_Ostfassade_web.jpg

 

KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst
Am Sudhaus 3, 12053 Berlin